Friedrich Funder Institut

FFI-Forum

In öffentlichen Veranstaltungen diskutieren wir mit Experten und Medienmachern
branchenspezifische Fragestellungen und/oder gesellschaftspolitisch Relevantes.
Mit dem Forum bieten wir Medienarbeitern und Journalisten die Möglichkeit sich
zu vernetzen und aktuelle Branchentrends zu diskutieren und mitzugestalten.

Termine 2021



Veranstaltungen 2020:
FFI-Online-Forum: „Medien und Politik in Corona-Zeiten:
Wer treibt hier wen vor sich her?“

Am Montag, 23. November 2020 um 18.00 Uhr auf Zoom mit
Medienforscher Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl

Am 26. Oktober 2020 nachmittags wurde von der Redaktion der Süddeutschen
Zeitung der Text Das Corona-Panikorchester, ein Gastbeitrag des
Medienwissenschafters Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl, online gestellt.

Seine These: Ein Overkill an Berichterstattung über die Pandemie verzerrt
die Maßstäbe dafür, was alles relevant ist. Der Text wurde innerhalb von drei
Tagen 20.000 Mail geteilt. kress news berichtete über die intensive Debatte,
in die sich Prof. Russ-Mohl und weitere Persönlichkeiten u.a. auf dem Blog
bruchstücke einschalteten.

Im FFI-Forum am Montag, 23. November um 18.00 Uhr – online – präsentiert
Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl (Berlin) seine Thesen und diskutiert mit leitenden
Redakteurinnen und Redakteuren österreichischer Medien.

Begrüßung und Einleitung (Wien): FFI-Präsident Mag. Gerald Grünberger

Keynote: Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl

Statements am Panel: CR Dr. Martina Salomon (Kurier),

CR Mag. Hubert Patterer (Kleine Zeitung)

Moderation: Eva Weissenberger (Leiterin Data & Media Center WKO).

Es wird um Anmeldung unter sekretariat@ffi.at ersucht.

Der Zoom-Link wird angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern
zeitgerecht per Mail zugesandt.

Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl: Nach Studien in München und Konstanz
(Volkswirtschaftslehre, Soziologie, Verwaltungswissenschaften) und Promotion
sowie einer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule war Russ-Mohl
als Journalist und Wissenschafter tätig, erhielt 1985 die Professur für Journalismus
und redaktionelle Organisation an der FU Berlin. Es folgten Studienaufenthalte
in den USA und 2002 der Ruf auf die Professur für Journalismus und
Medienmanagement an der Università della Svizzera italiana, Lugano, Schweiz.
Seit Herbst 2018 emeritiert. Gründer und bis 2018 Direktor des European
Journalism Observatory (EJO). Jüngste Veröffentlichungen: Streitlust und
Streitkunst. Diskurs als Essenz der Demokratie, Köln: Herbert von Halem
Verlag 2020 (im Erscheinen); Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde.
Warum die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet, Köln:
Herbert von Halem Verlag, 2017

Anmeldung und Information:
Saskia Dragosits
Tivoligasse 73, 1120 Wien
Telefon: +43 1 813 42 92 93
sekretariat@ffi.at


Aufgrund der aktuellen behördlichen Vorgaben im Zusammenhang mit dem
Corona Virus müssen wir das FFI-Forum zum Thema „Was müssen Journalisten können“,
das am 16. März 2020 in Wien hätte stattfinden sollen, leider absagen.

Digitale Disruption: Was sollen Journalistinnen und Journalisten können?

Worin liegen die erforderlichen journalistischen Kompetenzen in der digitalen Ära?
Einige Antworten bietet die von der RTR gefördete Studie „Die österreichische
Journalistenausbildung im Kontext einer veränderten Berufswelt“, erstellt unter der
Leitung von Ass.Prof. Mag. Dr. Susanne Kirchhoff und Univ.-Prof. Dr. Rudolf Renger.

In rund dreißig Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern von
Ausbildungsinstitutionen werden einige Thesen zu journalistischen Kompetenzen im
neuen – digitalisierten – Medienwesen dargelegt.
Ein Fazit: Die Herausforderungen wurden erkannt aber noch nicht ausreichend beantwortet.

Das Friedrich Funder Institut (FFI) veranstaltet dazu am Montag, 16. März um 18.30 Uhr
im Management Club in 1010 Wien eine Präsentation und Diskussion.

Wann: Montag, 16. März 2020, 18.30 Uhr

Wo: Management Club, Kärntnerstraße 8, 1010 Wien

Begrüßung und Einleitung: Mag. Gerald Grünberger, FFI-Präsident

Keynote: Ass.Prof. Mag. Dr. Susanne Kirchhoff (Universität Salzburg, Abt. Journalistik)

Moderation: Mag. Katharina Schell, Mitglied der APA-Chefredaktion

Panel:

- Mag. Eva Winroither, Redaktion „Die Presse“

- Dr. Andreas Koller, Mitglied der SN-Chefredaktion

- Dr.Thomas Götz, Mitglied der Chefredaktion Kleine Zeitung und bis 2020 Präsident des Österreichischen Presserats


Die Teilnahme am Forum ist kostenlos.

Anmeldung und Information:
Saskia Dragosits
Tivoligasse 73, 1120 Wien
Telefon: +43 1 813 42 92 93
sekretariat@ffi.at